Dodge Gebrauchtwagen

Nimm Kontakt zu uns auf
Ankauf von Dodge Gebrauchtwagen

Dodge Gebrauchtwagenankauf

Wir von autofisch haben ständig Interesse am Autoankauf von Dodge Gebrauchtwagen. Unser Kaufinteresse bezieht sich jedoch nicht nur auf Top gepflegte Fahrzeuge, sondern auch Dodge mit optischen oder technischen Mängeln. Solltest du einen Dodge mit Motorschaden, Getriebeschaden oder Turboladerschaden zu verkaufen haben, so sind wir auch hierbei der richtige Ansprechpartner. Gleiches gilt, wenn du einen Dodge Unfallwagen verkaufen möchtest, denn auch beim Verkauf eines Dodge mit Unfallschaden bist du bei uns gut aufgehoben.

20
Jahre
Erfahrung
7,348
Zufriedene
Kunden
75
zufriedene
Partner
Hier kostenlos und unverbindlich mein Fahrzeug anbieten.

Autoankauf

Für Dich erreichbar

Telefonisch

0160 500 60 70
0800 10 90 90 90
(kostenlos aus dem deutschen Festnetz)

Über unser Kontaktformular

Ankauf von Dodge

Wir interessieren uns für

Dodge - Die Firmengeschichte:

Die beiden Brüder John Francis Dodge und Horace Elgin Dodge betrieben seit dem Jahre 1901 eine Fahrrad- und Maschinenfabrik in Detroit. Die von den Dodge Brüdern produzierten Teile wurden in der damaligen Zeit von den diversen jungen Automobilherstellern dringend benötigt. Deshalb liefen die Geschäfte auch sehr gut. Mit den hohen Gewinnen unterstützten sie sogar Henry Ford beim Aufbau seines Automobilwerks. Im Gegenzug kaufte Ford diverse Teile von Dodge, sodass eine Win-win-Situation entstand.

Im Jahre 1914 wurde von Dodge dann das erste Auto gebaut. Äußerlich ähnelte es sehr dem bekannten Ford Modell Tin Lizzy. Technisch war der Dodge aber wesentlich besser ausgestattet. So hatte das Fahrzeug bereits einen elektrischen Anlasser, den es sonst bei kaum einem anderen Fahrzeugmodell gab. Das erste Dodge Modell war ein voller Erfolg und ermutigte die beiden Brüder, die Automobilproduktion zu intensivieren.

1917 stieg Dodge dann auch in die Lkw-Produktion ein. Zunächst wurden Lastwagen für die amerikanische Armee hergestellt. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurden dann auch Lkw für den zivilen Gebrauch gebaut. In den Zwanziger Jahren brach dann die Weltwirtschaftskrise aus, unter der auch Dodge zu leiden hatte. Das führte zu enormen finanziellen Problemen. Diese hatten zur Folge, dass Dodge im Jahre 1925 an die Dillon and Read Company verkauft wurde. Dieses Unternehmen verkaufte Dodge aber bereits im Jahre 1928 an Chrysler.

Unter der Leitung von Chrysler wurden dann weitere Dodge Modelle vertrieben. Insbesondere waren Fahrzeuge der oberen Mittelklasse als Dodge vermarktet. Das ging bis in die siebziger Jahre hinein. In dem Jahrzehnt brach die erste weltweite Ölkrise aus. Dadurch wurde die Nachfrage nach Autos mit großen Motoren deutlich eingeschränkt. Aus diesem Grund wurden seit der Zeit auch kleinere Modelle der Marke Dodge angeboten. Diese wurden aber zumeist nichtselbst hergestellt, sondern von dem japanischen Unternehmen Mitsubishi importiert. Ein bekanntes Modell war der Dodge Colt.

Unter der Modellbezeichnung Dodge Charger wurden verschiedene Fahrzeuge vermarktet. Dazu gehörten einige sogenannte Muscle Cars. Ein sehr bekanntes Muscle Car ist der Dodge Charger 383 Magnum. Der Dodge Charger SE gehört zu den Personal Luxury Cars. Dabei handelt es sich um eine komfortable Limousine, mit der auch längere Strecken entspannt zurückgelegt werden können. Dann gab es da auch einen Kompaktwagen mit der Bezeichnung Dodge Charger Omni.

Zu den bekannten Mittelklassefahrzeugen von Dodge gehört das Modell Stratus. Dieses Modell wurde von 1995 bis 2006 in zwei Generationen produziert. Den Dodge Stratus gibt es als viertürige Limousine oder als zweitüriges Coupé. Das Fahrzeug ist nahezu identisch mit dem Chrysler Cirrus und dem Plymouth Breeze. Unterschiede gibt es lediglich beim Kühlergrill und bei den Rückleuchten.

Der bekannteste Sportwagen von Dodge ist die Viper. Die Dodge Viper wurde von 1992 bis 2010 gebaut. Angetrieben wird die Viper von einem 10-Zylinder-Motor, der aus Aluminium hergestellt ist. Der Motor erreicht eine Leistung von bis zu 447 KW (612 PS). Das maximale Drehmoment liegt bei sehr beeindruckenden 760 Nm. Um mit der Dodge Viper fahren zu können, ist schon etwas Übung erforderlich. In diesem Fahrzeug gibt es nämlich kein ESP, ABS oder ASR. Im Jahre 2012 wurde eine neue Version der Viper vorgestellt, welche allerdings unter dem Sportlabel SRT vermarktet wird.

Bildlizenzen:

Dodge-Caliber-Schrägheck ©: By IFCAR (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

Dodge-Viper-GTS ©: By NineKnuckles at en.wikipedia [CC-BY-SA-3.0], from Wikimedia Commons

Dodge-Nitro-SUV ©: By IFCAR (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Dodge-Challenger-Muscle Car ©: By Sam Krieg (www.pfannengeil.ch) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Dodge-Charger-Limousine ©: By IFCAR (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

Dodge-Journey-SUV ©: By S 400 HYBRID (own photo) [Attribution], via Wikimedia Commons

Dodge-Durango-SUV I ©: By IFCAR (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

0160 500 60 70

Jetzt für Dich erreichbar